plique

begleitende Kommentare zu modernem Stil

Variants of wear - Island Hamburg

Am kommenden Wochenende zeigen Nadine Goepfert aus Berlin und Sanna Helena Berger aus London die Ergebnisse ihre künstlerischen Recherche zum Verhältnis zwischen Körper, Kleidung, Alltag und Zufall.

Gemeinsam machen sie durch Installation, visuelle Medien, Performance, skulpturale Objekten und tragbare Kleidungstücke das Unbewußte sichtbar.

Ihr findet die Künstler mit ihren Arbeiten und wie immer ein verläßlich interessantes Publikum am Samstag Abend im Island in Hamburg.


This weekend textile designer Nadine Goepfert from Berlin and artist Sanna Helena Berger from London will display the results of their research on the relationship between fashion, the body, everyday live and coincidences.

With the help of installations, visual media, performance, sculptural objects and wearable clothing they uncover the unconscious in that relationship and display it in a beautiful manner.

To experience their work join them, their art and an interesting audience at Island in Hamburg.

Sibylle May 1989 - Classic Progressive

Sibylle was a GDR fashion magazine with a progressive approach towards fashion and style. Editor in Chief Dorothea Melis has and conveyed a very natural and intelligent conception of women.


Die Sibylle war eine Frauenzeitschrift in der DDR. Der progressive Stil und die großartigen Modefotos machen die Sibylle zu einer zeitlosen Schatzkammer. Die Art und Weise, wie Chefredakteurin Dorothea Melis ein natürliches und komplexes Frauenbild transportierte, kann auch heute noch inspirieren.

Paradigmenwechsel - Shifting Focus

Sometimes life just takes over. But not in a flow way. In a way that takes its toll. This is one of those times. But I want you to know that I’m still here. That I’m breathing and thinking and finding ways. It’s so much to do, it’s so much to consider. I know what plique will be in the future. But it’s too early to tell. And as a blog should be considered a diary, I really hope you understand my changing pace and structure in such a weird rhythm. plique is still young, I’m growing up.

Music accompanies these fierce, sticky days. It soothes, it calls up the illusion of holiday and it keeps the focus from shifting too quickly. I want to share my tunes with you. Please enjoy your midsummer days. Please relax.

Manchmal verliert man sich im Leben. Nicht im Flow, sondern in Ansprüchen und Visionen. Letzteres passierte diesen Sommer. Deshalb hier kurz die Rückmeldung: Ich bin noch da. Ich atme ein und aus, denke viel nach und finde Wege in die Zukunft. Es ist so viel zu tun und so viel zu bedenken! Ich weiß, was plique in Zukunft sein wird. Doch es ist noch nicht soweit, davon zu berichten. Ein Blog ist eine Art Tagebuch. Deshalb unterliegt er den Tempo- und Strukturwechseln meines Lebens und ich hoffe, dass Ihr dem etwas abseitigen Rhythmus trotzdem folgen könnt. plique ist noch jung, ich werde hingegen gerade sehr erwachsen.

Eine wichtige Begleitung durch diese aufgewühlten, schwülen Tage ist Musik. Sie beruhigt, bringt manchmal eine Illusion von Sommerurlaub ins Spiel und sie bremst den Paradigmenwechsel angenehm herunter. Das möchte ich mit Euch teilen. Genießt Eure Hochsommer-Tage. Entspannt!

Abby Seymour

Abby Seymour ist eine dieser beeindruckenden Frauen, die es schaffen, ihren ganzen kreativen Output unter einen Hut zu bringen. Hier seht ihr ihre wunderbar minimalistische Schmuck-Kollektion. Doch eigentlich ist Abby Seymour Buchbinderin-Illustratorin-Druckdesignerin-Goldschmiedin. Ihre Medien sind also divers. Sie arbeitet mit Wasserfarben, Baumwoll-Tuch, Soja-Tinte, Australischem Porzellan und eben auch mit Silber. Ich beneide sie ein bisschen um die Vielseitigkeit ihrer Audrucksmöglichkeiten, während mir nach meinem Besuch in Australien aber auch klar ist, dass Abby einen Weg der Herausforderungen gewählt hat. Kreatives, eigenständiges Design umzusetzen ist nämlich in einer Stadt wie Melbourne noch mal eine ganz andere Nummer als in Berlin. Deshalb ist eine Designerin wie Abby nicht nur ein Glückfall in Sachen Gestaltung, sie ist auch eine Inspiration dafür, das eigene Talent voll und ganz auszuschöpfen und die Möglichkeiten, die sich bieten, effektiv zu nutzen.


Abby Seymour is one of these formidable women who manage to combine all their creative output in one venture. Above I chose to show you her beautiful minimalist jewelry collection. But she is actually a bookbinder-illustrator-printmaker-jewelry-designer. Wow. So her materials are quite diverse. She works with water colours, cotton rag paper, soy based ink, australian porcelain and also sliver. I envy her a little for the versatility of ways to express herself. But at the same time my visit to Australia made clear, that women like Abby choose to step up to the plate, because it is much more challenging to implement independent design in a city like Melbourne than it is to do that in - let’s say - Berlin. That is why I’m not only impressed by the beautiful objects Abby creates. She is also an inspiration to utilies any talents one may have and effectively make use of any chance given.

Song for the Mute

Visiting Sydney I discovered a fashion brand which impressed me so much, that I decided to start featuring menswear on this little publication. Song for the Mute is a neat collaboration of graphic artist Melvin Tanaya and fashion designer Lyna Ty. You can see their skills coming together in the immaculate way they handle surface and pattern, as well as the beautiful design of the brand itself which enriches the collection while perfectly blending in with it. Visiting Song for the Mutes flagship store it was also the entitlement with which we were welcomed that blew my mind, as well as the enthusiasm and immaculate knowledge that always showed through in our hosts, while we were investigating the collection. All in all I can definitely recommend: Check out Song for the Mute. And if you wont make it to Sydney but have a chance to get to Berlin, some of their pieces are sold through Darklands as well.


Sydney. Diese in Selbstverständnis badende Stadt hat interessante, versteckte Schauplätze einer ganz eigenen Modeszene. Und hier habe ich ein Entdeckung gemacht, die mich dazu animiert hat, hier auch Menswear zu präsentieren. Es handelt sich um das australische Fashion Label Song for the Mute, dessen Flagship Store ich auf Empfehlung hin ausfindig gemacht habe, um ihn mit einem potentiellen Kunden zu besuchen. Und das hat sich gelohnt. Song for the Mute zelebriert Mode auf eine Art, wie es viel zu selten der Fall ist. Große Begeisterung für besondere, hochwertige, meist natürliche Stoffe, deren Strukturen gezielt für eigenwillige und doch vollkommen tragbare Styles eingesetzt werden. Ein großes Interesse aller Mitarbeiter, diese Begeisterung zu vermitteln. Ohne Attitüde, ohne Vorurteile. Das Branding ist zurückhalten und doch vollkommen klar, weil es in der Kollektion aufgeht. Und obendrein sind die Teile so schön, die Silhouetten so entspannt, dass ich am Ende des Tages davon überzeugt war, einen Großteil der Kollektion auch selber tragen zu können. Wer es in der nächsten Zeit nicht nach Sydney schafft, hingegen aber nach Berlin, der kann sich Song for the Mute auch im Darklands anschauen.

Australia in Patterns

It’s 15 days now that I’ve traveled Australia. I’ve been going back and forth between Melbourne and Sydney which is a cool thing to do. On my way I discovered some quite inspiring shapes and patterns aside the classic cliché themes (which are actually very impressive and cool, too). The above have been taken along the coastline, at Sydney Opera Hall and in domestic gardens around the places I stayed hat. I hope you enjoy them as much as I do.

Über die Jahre: Commes des Garçons

Neue Etikette: Devernissage

It’s the big moment of a little entrance, every time again when arriving at a businessy evening event. Is it about the art presented at a vernissage, the leitmotiv of a lecture or a new magazine with a tiny run? It probably is. But at the same time we all care very much about the potential of new business approaches, the magic “Who knows, maybe something comes up?” But how does this something materialize? Somehow we all agree that fresh thoughts, interesting characters or even promising business cards make such events really valuable. But this value doesn’t come without a risk. Besides all the trained dancing moves on the business floor there is something you really need to do: Step out of line and leave the safe harbor of well-known acquaintaces. There are no rules for this career flirtation. But there is empathy: A young inconnue with carefully applied lipstick stands alone at the bar: She should be invited over to the group of friends which will easily integrate her. The slightly awkward ex-colleague approaches: Now the credo is compelling friendliness. No cant please, it will be observed and is better used as a tool in other situations. The longing for a vibrant atmosphere should lead the endeavor of candidness. Because only if some professional but relaxed people are willing to resist the first impulses of insecurity and fear, the party will fall under the spell of “What if?”

Es ist der große Moment eines kleinen Auftritts, jedes einzelne Mal wieder, wenn eine beruflich konnotierte Abendveranstaltung ansteht. Geht es hier um die Kunst auf einer Vernissage, den roten Faden eines Vortrags oder das neue Magazin in kleiner Auflage? Bestimmst. Doch ebenso bedeutsam sind die potentiellen Kontakte, das “Wer weiß, vielleicht ergibt sich etwas?” Doch wie entsteht dieses Etwas? Wir sind uns eigentlich alle einig, dass neue Gedanken, interessante Persönlichkeiten oder auch nur verheißungsvolle Visitenkarten einen solchen Abend erst richtig wertvoll machen, abrunden. Doch ist dieser Wert nicht ohne Mut zum Risiko zu haben. Neben all den antrainierten Businessparkett-Tanzschritten gilt es nämlich auszuscheren aus der angenehm altbekannten Runde. Und es gibt eben keine geltenden Regeln für den Business-Flirt. Aber es gibt Empathie: Die junge Unbekannte mit dem ordentlich aufgetragenen Lippenstift steht allein an der Bar. Bitte, diese Runde kann sie tragen. Ein etwas unbequemer Ex-Kollege kommt freundlich lächelnd herangeschwebt. Auch wenn der Impuls ein anderer ist, hier heißt es überzeugend freundlich sein. Heuchelei sollte das nicht sein. Die wird sofort bemerkt. Und sie kann an anderen Punkten besser bewusst eingesetzt werden. Es sollte der Wunsch nach einer beweglichen Atmosphäre am diesem Abend sein, der Anstrengung zur Offenheit leitet. Denn nur wenn ein paar professionelle, entspannte Menschen bereit sind, nicht den ersten Impulsen der Unsicherheit und Angst zu folgen, kann das ganze Fest den Zauber des “Was wäre wenn” erliegen.

No Words Needed

Image References:

Bestes I

1. Mühelos aber sinnlich, alltagstauglich und doch sehr besonders: Die Entwürfe der belgischen Womenswear Marke rue blanche wachsen schnell ans Herz. 


2. Die Designerin Paula Gerbase hat an der Savil Row in London das Schneider-Handwerk erlernt und all ihr Wissen, gepaart mit ihrem klaren, bedingungslosen Stil auf ihre eigene Marke namens 1205 übertragen. Ihre Entwürfe wären in den 50ern en vouge gewesen, sie sind es heute  und sie werden es auch noch 2040 sein. Das ist Mode nach meinem Geschmack!


3. Am letzten Tag dieses lauen Winters wird ein neues Magazin herauskommen, dass ich aus tiefstem Herzen unterstütze. Wer in Berlin lebt, der begrüßt es, wenn ein paar sensible Menschen der harschen Jahreszeit Schönheit abringen. Und wenn der Winter es erlaubt, wird es auch Frühling, Sommer und Herbst geben.

 
4. Die Schuhmarke Vagabond kommt aus Schweden und zeigt das von Saison zu Saison deutlicher. Für diesen Sommer wurde der Fokus auf Haute Sports gelegt und das Farbspektrum massiv gestrafft. Das Sneaker Model KASAI gibt es in 4 sehr überzeugenden Varianten.

 
5. Sprache, Stimmen, Klänge und ein kluger, bewegender Kontext. Teho Teardo und Blixa Bargeld werden am 26.03.2014 life im Berghain zu finden sein. Ich auch.  


1. Effortless and still sensual, an everyday companion but special: The pieces of Belgian womens wear label rue blanche will easily grow to your heart. 


2. Designer Paula Gerbase learned the tailors trade at well-established Savil Row in London. All her knowledge, combined with a clear unquestioning style can be found in the collections of her brand 1205. Her design would have been en vouge in the 50ties, it is fashionable today and will still be cool in 2040. That’s the fashion I love. 


3. On the last day of winter a new magazine on Winter will be released and I deeply support it. Everyone living in Berlin will appreciate some sensitive people wrenching beauty from the harsh season. If the results of WINTER allow, there will be spring, summer and autumn as well.

 
4. Shoe brand Vagabond is based in Sweden. Their origin is visible in the designs more clearly from season to season. This summer they focussed on Haute Sports and reduced the color spectrum remarkably. Very compelling: Sneaker KASAI in 4 variations.

 
5. Language, voices and sound in a beautiful considerate context: Teho Teardo und Blixa Bargeld will be life at Berghain 26th of march 2014. You’ll find me there.

Bestes I

1. Mühelos aber sinnlich, alltagstauglich und doch sehr besonders: Die Entwürfe der belgischen Womenswear Marke rue blanche wachsen schnell ans Herz.

2. Die Designerin Paula Gerbase hat an der Savil Row in London das Schneider-Handwerk erlernt und all ihr Wissen, gepaart mit ihrem klaren, bedingungslosen Stil auf ihre eigene Marke namens 1205 übertragen. Ihre Entwürfe wären in den 50ern en vouge gewesen, sie sind es heute und sie werden es auch noch 2040 sein. Das ist Mode nach meinem Geschmack!

3. Am letzten Tag dieses lauen Winters wird ein neues Magazin herauskommen, dass ich aus tiefstem Herzen unterstütze. Wer in Berlin lebt, der begrüßt es, wenn ein paar sensible Menschen der harschen Jahreszeit Schönheit abringen. Und wenn der Winter es erlaubt, wird es auch Frühling, Sommer und Herbst geben.

4. Die Schuhmarke Vagabond kommt aus Schweden und zeigt das von Saison zu Saison deutlicher. Für diesen Sommer wurde der Fokus auf Haute Sports gelegt und das Farbspektrum massiv gestrafft. Das Sneaker Model KASAI gibt es in 4 sehr überzeugenden Varianten.

5. Sprache, Stimmen, Klänge und ein kluger, bewegender Kontext. Teho Teardo und Blixa Bargeld werden am 26.03.2014 life im Berghain zu finden sein. Ich auch.


1. Effortless and still sensual, an everyday companion but special: The pieces of Belgian womens wear label rue blanche will easily grow to your heart.

2. Designer Paula Gerbase learned the tailors trade at well-established Savil Row in London. All her knowledge, combined with a clear unquestioning style can be found in the collections of her brand 1205. Her design would have been en vouge in the 50ties, it is fashionable today and will still be cool in 2040. That’s the fashion I love.

3. On the last day of winter a new magazine on Winter will be released and I deeply support it. Everyone living in Berlin will appreciate some sensitive people wrenching beauty from the harsh season. If the results of WINTER allow, there will be spring, summer and autumn as well.

4. Shoe brand Vagabond is based in Sweden. Their origin is visible in the designs more clearly from season to season. This summer they focussed on Haute Sports and reduced the color spectrum remarkably. Very compelling: Sneaker KASAI in 4 variations.

5. Language, voices and sound in a beautiful considerate context: Teho Teardo und Blixa Bargeld will be life at Berghain 26th of march 2014. You’ll find me there.